Gaia-Percussion Symbol "Triskele"

Gruppe   Musik   Galerie   Termine   Links   Mythologie   Gästebuch   Reisen   Leseecke   Impressum   DensuaMoto   Spielfolk

Afrika ˡ Europa ˡ Asien ˡ Amerika


Prag Oktober 2014 ˡ Dezember 2014

Strahlende Augen erblicken eine strahlende Welt.
tschechisches
Sprichwort

3.10.2014
Wegen diverser Baustellen und Umleitungen kommen wir eine Stunde später als geplant in unserem Hotel Pankrac an. Es ist recht einfach, aber ok und Andreas hat bei der Buchung darauf geachtet, dass die nächste Metrostation in unmittelbarer Nähe ist. Wir fahren gleich ins Zentrum, spazieren in Richtung Wenzelsplatz und lassen uns von einem Schlepper mit einem Spezialangebot in ein Kellerrestaurant locken. Es ist gut, aber für Prager Verhältisse auch relativ teuer. Am Altstädter ring genießen wir das Prager Flair, suchen uns einen Restaurantdraußenplatz, probieren uns durch verschiedene Biersorten, verspeisen dazu Gulasch, Haxe und Palatschinken. Am Nachbartisch beobachten wir eine junge Asiatin, die fluchtartig ihren Tisch verlässt und an der Reaktion des Kellners, dass sie nicht genug bezahlt hat. Mit unserer Rechnung verstehen wir dann auch, was passiert ist. Die angeschriebenen Preise gelten nur für den Innenbereich des Restaurants. Draußen ist es fast doppelt so teuer. Wir fühlen uns zwar betrogen, trösten uns aber damit, dass wir einen schönen Abend verbracht haben. Mit Hilfe einiger Ossi-Touristen, die wir unterwegs treffen, finden wir die beste Prager Bierkneipe, die wir kennen, wieder: das U Fleku. Das Bier ist immer noch so lecker, wie wir es in Erinnerung haben. Die Gasträume sind gut besucht. Ein Akkordeonspieler sorgt mit deutschen Volksweisen für gute Stimmung - kein Wunder, das Lokal ist fast vollständig voll besetzt. Der ADAC-Stadtplan führt uns sicher zurück zur Metro. So fallen wir um Mitternacht zufrieden und erschöpft in die Hotelbetten.
 
4.10.2014
Das Frühstück ist einfach und sättigend. Wir fahren mit der Metro auf die Kleinseite Prags und sehen uns zuerst den Waldstein-Garten und das Palais an. Obwohl wir nicht alle Räume zugänglich sind, weil der Senat hier seinen Sitz hat, sind wir positiv überrascht, weil der Eintritt frei ist und schöne Gestaltungen zu besichtigen sind.
In einem hübschen kleinen Restaurant stärken wir uns bei Schweinekotelett, Prager Torte und Schwarzbier für den Hinaufmarsch zur Burg. Auch wenn die vielen Treppen anstrengend sind, ist der Besuch sehr lohnenswert - nicht zuletzt mit dem herrlichen Ausblick über die Stadt.
Von den vielen Besichtigungsmöglichkeiten entscheiden wir uns für die gotische Veitskathedrale,
die eher schlichte romanische St-Georgsbasilika,
das goldene Gässchen mit seinen kleinen bunten Wohn- und Handwerkshäusern (in einem wohnte Franz Kafka 1916 und 1917) und einem vor Waffen strotzendem Wehrgang (die Folterkammer sparen wir uns)
und letztendlich den alten Königspalast mit einem tollen Gewölbesaal, in dem neben dem goldenen Thron auch die prunkvollen Krönungsinsignien ausgestellt sind. Für alles zusammen bezahlen wir pro Person 250 Kronen (ca. 9€) und ich darf sogar überall fotografieren.
Auf dem Rückweg bummeln wir durch die Neruda-Gasse, rasten bei kühlem Blonden und Dunklem in einer kleinen Straßenkneipe,
spazieren dann weiter über die Karlsbrücke mit den in die Ferne blickenden Figuren, durch die Karlsgasse
zurück zum Altstadtring, wo wir uns heute an der astronomischen Uhr des Rathausturmes die zwölf Apostel anschauen, die sich zu jeder vollen Stunde in Bewegung setzen.
Am Wenzelsplatz vorbei ist das abschließende Ziel, weil es gestern so schön war, wieder das U Fleku. Heute bekommen wir sogar einen Platz im Biergarten und lassen den Abend bei Schwarzbier, Schweinshaxe und Akkordeonmusik genüsslich ausklingen.
 
Während unseres Besuches ist Prag äußerst gut besucht; einige der Fußgängerpassagen sind hoffnungslos überfüllt. Wir hören etwas Russisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Rumänisch (was wir nur an dem Fähnchen der Reiseleiterin erkennen), asiatische Sprachen (dem Aussehen der Besucher nach vermuten wir Japanisch, Chinesisch, Indisch), hauptsächlich aber Deutsch. Ich habe ein kleines schlechtes Gewissen, weil ich unser Vorhaben nicht eingehalten habe, die wichtigsten Worte (Guten Tag, Danke, Bitte, Auf Wiedersehen) in der Landessprache zu beherrschen. Aber Prag spricht Englisch - da ist das nicht ganz so tragisch.
 

zum Dezember


 

© Gaia-Percussion
Texte und Fotos unterliegen dem Copyright der Gaia-Percussion und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Copyright-Inhabers an anderer Stelle verwendet werden.
Der Inhalt aller hier verlinkten Internet-Seiten und weiterführender Links liegt außerhalb unserer Kontrolle; wir übernehmen dafür keine Verantwortung.